Knappe Niederlage im Finale

Knappe Niederlage im Finale

27. Juni 2019 Aus Von Stephanie Sedelmeier

Nur ein Tor trennt Donau Floorball von der wiederholten U17 Meisterschaft. In einem bitter umkämpften Finale muss sich Donau Floorball den Red Hocks aus Kaufering 8:9 geschlagen geben.

Als süddeutscher Meister 2019 und Deutscher Meister 2018 startete Donau Floorball am vergangenen Wochenende nach 2017 als Titelverteidiger in das Turnier um die U17 Junioren Kleinfeld Deutsche Meisterschaft im Floorball.

Am ersten Turniertag zog die Spielgemeinschaft souverän ohne Niederlage durch die Gruppenphase. Mit einem 17:1 Sieg besiegten die Gastgeber zur Eröffnung in einem freundschaftlichen Derby ihre bayerischen Kollegen vom SV Haunwöhr. Das zweite Spiel des Tages gegen den SSF Dragons Bonn gestaltete sich dagegen deutlich spannender. Zunächst gingen die Gäste aus Bonn nach knapp vier Spielminuten durch einen Strafschuß von Safak Temel in Führung. Der Ausgleich durch Michael Bachmann ließ bis zur 11. Spielminute auf sich warten. Im weiteren Verlauf erarbeitete sich Donau Floorball bis zur Halbzeit durch Anton Achatz, Michael Bachmann und Nils Sedelmeier eine 4:2 Führung. Nur 30 Sekunden nach Anpfiff zur zweiten Spielhälfte verkürzte erneut Safak Temel für Bonn zum 4:3 Zwischenstand. Trotz mehrmaliger Ausgleichstreffer durch Bonn besiegelte Donau Floorball mit dem 8:7 Treffer durch Nils Sedelmeier und dem Unterzahltor von Michael Bachmann zum 9:7 Endstand in den letzten Spielminuten ihren zweiten Gruppensieg.
Deutlich überlegen zeigte sich Donau Floorball im letzten Gruppenspiel des Tages. Mit einem 27:7 Sieg über den UHC Döbeln 06 beendete der Gastgeber die Gruppenphase als Gruppensieger der Gruppe B.

Im Halbfinale traf man am Sonntag auf die Unihockey Igels aus Dresden. Ungefährdet zog Donau Floorball nach einem torreichen Halbfinale mit einem Ergebnis von 14:10 Toren in das Finale um die Deutsche U17 Junioren Kleinfeld Meisterschaft ein. Wie im vergangenem Jahr stellte der Vfl Red Hocks Kaufering den zweiten Finalisten. Die Kauferinger konnten sich als Gruppensieger der Gruppe A im zweiten Halbfinale mit 5:4 Toren knapp gegen Bonn durchsetzen.

In einer gewohnt spannenden und hitzigen Partie der beiden bayerischen Dauerrivalen konnte Donau Floorball in der zweiten Halbzeit den 2:7 Rückstand bis zum Endstand von 8:9 verkürzen. Eine umstrittene Strafzeit gegen Donau Floorball zum Ende des heiß umkämpften Finales rief bei den heimischen Zuschauern teils lautstarke Empörung aus.

Mit Unverständnis reagierten Vertreter des SV Nordheim auf die Entscheidung der obersten Regel- und Schiedsrichterkommission des Floorball Dachverbandes das Finale um die Deutsche Meisterschaft von den beiden Kauferinger Schiedsrichtern Huber und Keß leiten zu lassen. Beide Schiedsrichter sind als Mitglieder des VfL Red Hocks Kaufering eng mit dem Kauferinger Verein verbunden.

Donau Floorball stellt mit Quentin Rogern den Topscorer des Turniers
Michael Bachmann (#86) wurde ins All-Star-Team berufen

Wir bedanken uns bei allen Helfern, Sponsoren und Unterstüztern, die zum gute Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Besonders gefreut haben wir uns auch über die zahlreichen Fans und interessierten Zuschauern, die auf der Tribüne mitgefiebert haben.

Alle Bilder von Laura Olenik gibt es wie gewohnt auf unserem FlickR Account